Mein Schlüsselerlebnis

Ich spürte, wenn meine Ausbildung beendet ist, muss ich eine Auszeit nehmen. 

Es war alles zu viel. Und so wuchs durch einen wunderbaren Traum von Anna, die fantastische Idee, den Jakobsweg zu laufen. Und ab sofort hieß es für mich nur noch darauf hinarbeiten: meine Gesellenprüfung bestehen, übernommen werden, um Geld zu sparen und dann auf große Pilgerreise gehen. Zu meiner großen Überraschung funktionierte alles genau so. Was für ein Schlüsselerlebnis für mich. Ich war mir noch nie so sicher, dass alles so klappen würde. Und doch war ich überrascht darüber. Langsam fing ich an zu begreifen. 

Auf meiner Reise wollte ich mir über ein paar Dinge Gedanken machen. Ich wusste, ich will nicht in diesem "normalen Beruf" arbeiten, denn ich hatte schon lange diesen Wunsch. Diesen Traum, etwas zutun für das mein Herz brennt, etwas was ich so liebe, dass es sich nicht wie Arbeit anfühlt. Ich wollte ich sein können und als schönen Nebeneffekt dafür auch noch Geld verdienen. Ich wusste, dass es möglich war. Aber ich hatte keine Ahnung in welche Richtung das gehen sollte und somit konnte ich auch nichts konkretes in Angriff nehmen. 

Auf meinem Jakobsweg hatte ich  das erste mal den Mut gefasst all die dinge laut auszusprechen und ehrlich zu mir selbst zu sein. Wenn man in unserer Gesellschaft aufwächst, sollte man einen Beruf lernen und dann zusehen, dass man eine Anstellung darin findet. Doch das wollte ich nicht. Es fühlte sich absolut nicht "richtig" an. Und genau dass gestand ich mir endlich ein, was unglaublich befreiend war. 

Als ich von meiner 6 Wochen Reise wieder zuhause war, war nichts mehr wie vorher. Ich nahm mein Leben in die Hand. Ich sah nicht länger zu, wie Umstände und "Zufälle" meine Laune und mein Alltag formten. Das erste Mal in meinem Leben hatte ich das Gefühl, dass ICH der Produzent war. Und nicht einfach nur der Kinobesucher, der den Film anschaute, der mein Leben!

Ein unfassbares Gefühl!

Ich bemerkte, wenn ich klipp und klar sagte, was ich wollte und was nicht, war es für alle um mich herum in Ordnung. Ich nahm mich selbst ernst und scheute mich nicht davor die Dinge auszusprechen. Ich hatte ein enormen inneren Wachstum gemacht. Und wie mir immer wieder gesagt wird, sieht man das auch von außen.  

Ein fantastisches Erlebnis, was ich jederzeit wiederholen würde!

 

Liebe Grüße Sindy 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Markus Ulrich (Mittwoch, 28 Oktober 2015 21:49)

    Was machst du so richtig gerne? Für was brennt dein Herz? Mutig so einen Blog zu eröffnen und so offen über seine Gefühle zu schreiben. Auf jeden Fall schreibst du sehr schön und man merkt eine tiefe Selbsterkenntnis. Du bist ein sehr interessanter Mensch, für die wahren und wertvollen Erkenntnisse die du gewonnen hast habe ich ein paar Jahre länger gebraucht. Und in deinem Alter haben mich solche Sinnfragen überhaupt noch nicht beschäftigt. Das nenne ich mal frühreif und beglückwünsche dich zu diesen Erkenntnissen, durch sie hast du viele intensivere Lebensjahre gewonnen. All das was du hier schon geschrieben hast ist das beste Handwerkszeug für ein gelungenes und erfülltes Leben! Viele Grüße Markus

  • #2

    Sindy (Donnerstag, 29 Oktober 2015)

    Vielen Dank für die Worte!
    Mein Herz brennt für genau das hier, dieser Blog. Ich möchte Leuten von meinen Erfahrungen und Erlebnissen erzählen und ihnen so vielleicht helfen. Ich möchte anderen Menschen da draußen zeigen, dass sie es selbst in der Hand haben. Dass sie das Leben nicht so hinnehmen müssen, wenn sie unzufrieden sind. Und ich möchte, dass mehr Menschen nicht einfach nur zufrieden sind, sondern, dass sie glücklich sind!

  • #3

    Dürr, Eva (Donnerstag, 29 Oktober 2015 20:02)

    Mir gefällt der Blog auch sehr gut. Solche Gedanken sind denke ich sehr wichtig und unheimlich vielseitig ! Ich bin schon 58 und habe noch einmal Verantwortung für 60 Angestellte übernommen ! Es gab viele schlaflose Nächte dafür. Neben dem Helfersyndrom kam der Zufall eines Finanzinvestor! Ich habe ganz nette und liebe Menschen um mich herum! Dazu gehörst du Marcus auch ganz fest dazu. Eine gute Bereicherung für mich. Viele Grüße Eva