Schafft weniger Intellekt mehr Glück ?

Es heißt ja intelligente Menschen, haben oft Zwänge oder Ängste, aber ist es tatsächlich so, dass weniger Intellektuelle Personen glücklicher sind? (Ich mag es nicht dumme Menschen zu sagen, das klingt so abwertend, ich nenne sie im Text ab jetzt "einfache Menschen"

Eins ist mal Fakt, sie denken weniger über ihr Leben oder all die Dinge, die sie tun nach, aber ist das jetzt gut oder schlecht?

In der Zeit, in der ein "einfacher Mensch" gedankenlos etwas tut und Spaß dabei hat, fangen andere an zu denken: "Will ich das auch wirklich machen, kann und will  ich mein Geld dafür ausgeben, könnte oder sollte ich in der Zeit nicht produktiver sein? "... und noch soviel mehr! 

Der "einfache Mensch" läuft durch die Welt und ist zufrieden mit sich und es ist ihm vermutlich auch nicht allzu wichtig, was andere von ihm halten. Während die anderen sich ständig Gedanken machen, was sie sagen und tun, wie sie wirken und wie sie wirken wollen. Bei einigen geht es soweit, dass sie lieber gar nicht mehr auf andere wirken wollen, bevor es doch "falsch" wird, aber das sind vermutlich vereinzelte Härtefälle. 

Was ich eigentlich damit sagen möchte, ist das ein bewusstes Leben sehr gut ist, solang es in einem "gesunden Rahmen" bleibt. Es ist so wichtig, bei aller Intelligenz und bewussten Entscheidungen, augenscheinlich unvernünftige und kindische Dinge zu tun!!! 

Um meine Frage aus der Überschrift zu beantworten: In gewisser Weise mag an der Aussage etwas dran sein, aber ich glaube immer noch, wenn der "einfache Mensch" einmal ganz in vollkommener Ruhe und vollkommener Ehrlichkeit nur mit sich ist, ist er vielleicht gar nicht glücklich, sondern nur anderweitig gut abgelenkt.

Ich möchte betonen, dass ich dies alles hier nicht verallgemeinern möchte es gibt immer solche und solche Menschen und das ist auch gut so! 

Meiner Meinung nach, ist es sehr gut im gesunden Maß ein bewusstes Leben zu führen, aber es gibt eben Momente, die nach einem gedankenlosen Verhalten schreien. 

Wann diese Momente sind? Das wirst du spüren! Wenn es sich gut anfühlt unvernünftig zu sein, dann brauchst du dir hinterher oder während dessen keine Gedanken zu machen.

 

Setze deine eigenen Maßstäbe und Grenzen, und du wirst glücklicher! 

 

 

 

Liebe Grüße Sindy :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anna:) (Sonntag, 17 Januar 2016 20:19)

    Glück ist so individuell, das man die Frage nicht beantworten kann. Je nach dem in welches soziale Milieu du hinein geboren wurdest, unterscheidet sich die Definition und der Anspruch an das Glück. Auch Intellekt kann man nicht verallgemeinern, denn man kann mit einem hohen IQ geboren werden, der allerdings bei zu wenig Lernanreiz in der Umgebung, verkümmert. Es sind die kleinen und einfachen Dinge, die im Leben glücklich machen, das wird wohl schichtübergreifend ähnlich sein. Allerdings hat man je nach Bildungsgrad unterschiedliche Ziele und Wünsche im Leben. Im Hinblick aufs -Glücklich sein- würde ich sagen, das es keinen Unterschied macht, ob man 'dumm' oder 'klug' ist. Ich würde schätzen das ich als gebildeter Mensch einen anderen Anspruch an mein Leben habe und deswegen auch ganz andere Enttäuschungen erlebe, als Leute die weniger selbstreflektiert und ehrgeizig sind. Allerdings geht ein gewisser Intellekt, häufig auch mit höherer Bildung einher, die zu einer besseren Finanzausstattung führen kann. Diese beiden Komponenten zusammen ermöglichen meist einen gesünderen Lebensstil und eine ausgeglichenere work-life balance, die meiner Meinung nach auch viel mit dem subjektiven Gefühl 'Glück' zu tun hat.