5 Wege, wie du dich ganz praktisch wohler fühlen wirst.

Ich lese viele Bücher und höre mir Vorträge an über Gedankenkraft, bewusstes Leben, warum man sich ärgert und traurig ist und all solche Dinge.

Alles super Dinge, die sich in der Theorie sehr logisch anhören.

Ich kann tausende Bücher wälzen und es würde nichts bringen, wenn ich nicht wüsste, wie ich es umsetzte.

 

 

Was tue ich, wenn in mir die Wut/Trauer usw. hochkommt?

Was muss ich denn tun, um glücklicher zu werden ?

 

Ich habe mal versucht ein paar ganz praktische Dinge zusammen zu stellen, die mir bei all diesen Fragen helfen.

 

 

1) Dein Spiegel

 

Das werden jetzt 2 Tipps in einem:

 

Ich schreibe mir gerne kleine Botschaften an meinen Spiegel.

Zum Beispiel:

" Du bist wundervoll, wie du bist!"

"Du siehst fantastisch aus heute."

"Vergiss nicht um was es wirklich geht - ums spielen!"

 

Das zweite ist, dass viele in den Spiegel schauen und ihnen auffällt, was nicht gut aussieht.

Zähle doch einmal alle Dinge auf, die du gut findest an dir.

Nur für dich ganz alleine.

Schenke dir selbst ein Lächeln!

Mach deinem Spiegelbild Komplimente.

Ich weiß, man kommt sich da albern vor und so, aber das ist auch nur am Anfang so.

Ich lauf regelmäßig am Spiegel vorbei und sag so Dinge wie:

"Ich mag dich!"

"Du siehst hübsch aus!"

"Ich mag es wenn du lächelst"

:D

Probiere es mal aus, sieht doch keiner.

 

 

2) Deine Waage

 

Ich habe zum Beispiel keine Waage.

Es ist nicht gut für dich, wenn du da jeden Tag drauf stehst und dich ärgerst.

Da wird nie eine Zahl kommen, mit der du zufrieden bist.

Pack deine Waage also an einen eher schwer erreichbaren Ort, um nicht in Versuchung zu geraten.

 

Noch ein kleiner Rat, der zwar nichts mit der Waage zu tun hat aber mit dem Gewicht.

Wenn du eine Hose hast, über die deine "Teddyohren" drüber schauen (also dein Hüftspeck mein ich), dann zieh sie einfach nicht mehr an.

Das mag jetzt klingen, wie ein Tipp um dem "Problem" auszuweichen, ist es vielleicht auch in dem Moment, aber es hilft dir zunächst. 

Denn du schaust dich in der Hose an, und bist immer wieder aufs Neue frustriert, das ist nicht gut für dich selbst.

Such dir Dinge, die dich motivieren und richte darauf deine Aufmerksamkeit.

 

 

3) Deine Worte

 

Wie schon so oft erwähnt, haben deine Worte sehr viel Einfluss.

Vermeide also Sätze wie:
"Ich sehe so kacke aus heute"

"Ich sehe zu dick/dünn aus"

"Man bin ich ..."

 

Eigentlich alle Sätze in denen du dich selbst runter machst.

Mach dich nicht immer so klein und unbedeutend.

 

Weißt du was ein ganz interessanter Aspekt ist?

 

Wenn du es schaffst dich runter zu machen und dich selbst klein zu halten, funktioniert das auch in die andere Richtung.

Also ist es auch kein Problem, dich selbst groß zu machen!

Ist das nicht cool?

;)

 

4) Deine Gefühle

 

Es gab leider nie ein Schulfach, in dem wir gelernt haben, wie man mit seinen Gefühlen umgeht.

Somit sind wir oft ein wenig hilflos mit unserer Wut und Trauer und versuchen sie oft zu vermeiden oder wegzuschieben.

 

Wenn du spürst, dass etwas hochsteigt, dann versuch bei dir zu bleiben, atme erstmal durch, versuch dich zu sortieren.

Versuche dir klar zu machen, was du gerade möchtest.

Wenn du grade traurig sein willst, sei es mal und verurteile dich nicht dafür und versuch es nicht wegzuschieben.

 

5) Dein Lächeln

 

Warum denn nicht draußen herumlaufen/fahren und einfach mal andere Menschen anlächeln?

Einfach so, ohne Grund!

 

 

Lächle einfach mehr, baue es in deinen Alltag ein, am besten schon früh, wenn du aufstehst.

 

 

 

Ich wünsche dir ganz viel Spaß, beim Lächeln!

 

Liebe Grüße Sindy =D

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0