schwere Entscheidung

Ich habe das Gefühl, dass es den Menschen (mir eingeschlossen) immer schwerer fällt sich zwischen Dingen, Menschen und Erlebnissen zu entscheiden.

Auch schon scheinbar kleine Entscheidungen im Alltag fallen schwer.

 

Es umfasst quasi alle Lebensbereiche:

 

Was esse ich zum Mittag?

Wohin fahre ich in den Urlaub?

Mit wem möchte ich mein Leben verbringen?

Wo will ich wohnen?

Was für einen Job will ich machen? 

Wo feiere ich das nächste Silvester?

 

 

Ich hab da meine ganz eigenen Theorien warum das so ist:

 

Zum einen glaube ich, dass wir nie richtig gelernt haben mit Entscheidungen umzugehen.

Beziehungsweise hieß es für die meisten in der Kindheit: 

richtige Entscheidung in den Augen der Eltern - Belohnung durch positive Aufmerksamkeit

falsche Entscheidung in den Augen der Eltern - Bestrafung durch Ignorieren oder gar negative Aufmerksamkeit

 

Wir haben nie gelernt, dass man eine Entscheidung widerrufen kann und das auch vollkommen in Ordnung ist. Es heißt immer ganz oder gar nicht.

Genauso wenig haben wir gelernt, nach einer offenbar falschen Entscheidung unseren Nutzen daraus zu ziehen. Es hieß immer nur, das war falsch. Was für ein Kind gleichbedeutend ist mit, du bist falsch.

 

In dem gleichen Atemzug haben wir Angst vor Veränderung.

  Entscheiden wir uns für etwas neues bedeutet dies ja auch Veränderung.

Und auch damit verbinden viele dank Kindheitserinnerungen nichts Gutes.

 

(Ich möchte damit nicht sagen, dass jeder eine scheiß Kindheit hatte, die meisten Eltern haben immer nach bestem Wissen alles für ihre Kinder getan)

 

Eine meiner Theorien ist auch, dass wir alle Hoffnung in die FREIZEIT packen. 

Wir sind so eingebunden in unserem Job, handeln dort so sehr gegen unser eigentliches sein und es fühlt sich an als könnten wir dort nicht tun was wir wollen.

Und da nun das Wochenende, der Urlaub und der Feierabend unter so einem Druck stehen gut und sinnvoll zu werden, können wir uns nicht entscheiden.

Es könnte ja noch etwas Besseres geben und die wenige Zeit muss man gut nutzen.

 

Man müsste mal Menschen, die lieben was sie tun, fragen, ob es ihnen schwer fällt zu entscheiden bei ihrer Freizeitplanung.

 

 

Es gibt keinen falschen Weg!

Es gibt nichts zu verpassen!

Es gibt überall Erfahrungen zu sammeln!

Es wird immer etwas/jemand "besseres/n" geben!

 

Also viel Spaß bei deiner Wahl zwischen richtig und richtig! ;)

 

 

Liebe Grüße Sindy 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    WolfofWallStreet (Dienstag, 25 April 2017 13:20)

    Das find ich einleuchtend.